Buchvorstellung und Rezension: Schmetterlingsblau von Sarah Nisse - Fantasy-, Liebesroman, Romantasy

Jade

 

Ich lehnte die Stirn gegen das Fenster und spürte die Kälte der Scheibe auf der Haut. Gleich würde es geschehen.

"Komm vom Fenster weg, Jade!" Chloés gepresste Stimme erklang in den Weiten des langen Flures und mahnte mich vorsichtig zu sein, doch ich konnte der Versuchung nicht widerstehen. Ich musste es einfach mit eigenen Augen sehen.

"Du bist wahnsinnig, wenn Madame Dupont uns sieht..." Ich spürte den warmen Atem meiner Freundin im Nacken und ihre Finger auf meinem blauen Kleide. Sie stellte sich auf Zehenspitzen, um an mir vorbei in den Garten schauen zu können.

"Gleich ist es soweit", flüsterte ich. ...

 

Anfang von Kapitel 3

 

Autoren-Information

Sarah Nisse wurde 1987 als Deutsch-Französin im Mittelrheintal geboren und pendelte somit schon immer zwischen zwei Welten. Eine Kindheit zwischen alten Burgen, magischen Rheinsagen und einem Zimmer voller Bücher verliehen ihr eine blühende Fantasie und so stürzte sie sich schon bald in das Erfinden von Geschichten. Heute lebt sie als freie Schriftstellerin und angehende Lehrerin mit ihrem Mann im Rhein-Main Gebiet. "Dunkelherz" ist ihr Debütroman und der erste Band einer Fantasydilogie für Jugendliche und Junggebliebene.

    

Buchinformationen

Genre: Fantasy-, Liebesroman, Romantasy

 

Titel: Schmetterlingsblau

 

Autorin: Sarah Nisse

 

Verlag: Drachenmondverlag Verlag  

 

Erscheinungsdatum: 1. Oktober 2016

   

Formate: Taschenbuch, e-Book

 

Seitenanzahl: 312 Seiten

 

ISBN: 978-3959910590

 

Preise:

  • 12,90€ (Taschenbuch)
  • 3,99€ (e-Book)

weitere Romane:

  • Dunkelherz - Welt in Scherben
  • Dunkelherz - Nacht aus Schatten

 

Klapptext

Und vergiss nicht, ihn zu küssen. Ihre Stimme war jetzt bloß noch ein Hauchen. Schmetterlinge küssen nämlich nicht, Jade. Schmetterlinge lieben nicht. Sie fliegen bloß. Fliegen und fliegen..., bis sie irgendwann vergehen.


Wie weiche Flügelteppiche legen sich die Schmetterlinge auf die Wiesen der Normandie. Alain kümmert es nicht, schließlich hat er soeben seine Eltern zu Grabe getragen. Doch dann trifft er Jade. Nur für einen Sekundenbruchteil streifen sich ihre Blicke durch das Hoftor einer alten Villa, dann verschwindet das blasse Mädchen mit den leuchtend blauen Augen wieder und Alain ist sicher, dass er sie nie wiedersehen wird. Denn niemand kennt die Mädchen der Villa Papillon. Niemand im Dorf wagt es, ihr Geheimnis zu lüften. Niemand, bis auf Alain. Doch wird es ihm gelingen, Jade vor ihrem traurigen Schicksal zu bewahren?

    

Rezension

Schmetterlingsblau von Sarah Nisse ist ein sehr melancholischer und irgendwie auch trauriger Roman, welcher eine Liebesgeschichte aus der Provence Frankreichs erzählt. Das heißt nicht, dass es keine Glücksmomente in der Geschichte gibt, aber irgendwie empfand ich beim Lesen stets eine dramatische Stimmung.

 

Der Roman wird abwechselnd von den zwei Protagonisten Jade und Alain aus der Ich-Perspektive erzählt. Zudem gibt es Kapitel aus der Beobachter-Perspektive, welche über die Schlüsselfigur Guy Masson berichten.

 

Jade ist ein sogenanntes Schmetterlingsmädchen, welches sich spätestens zu ihrem 18.Geburtstag in einen blauen Himmelsfalter verwandeln wird. Sie ist unheilbar krank und sie ist nicht allein damit. Diese Krankheit wird von den Menschen nicht verstanden und somit auch nicht akzeptiert, so dass die Schmetterlingsmädchen in einer Art Gefangenschaft isoliert im kleinen Örtchen Fleury leben müssen. Nur Alain entdeckt dieses Geheimnis zufällig nach seiner unerwarteten Rückkehr aus London. Er bemerkt, dass eigentlich das ganze Dorf darüber Bescheid weiß, aber es schweigend hinnimmt oder auch alles dafür tut, dass es ein Geheimnis bleibt.

Alain verliebt sich in Jade und möchte ihr Schicksal nicht einfach so akzeptieren. Er kämpft für sie und auch für sich selbst.

 

Trotz der durchziehenden melancholischen Stimmung in der Geschichte konnte ich dieses Buch nicht aus der Hand legen. Der Roman ist sehr fesselnd und auch wunderschön bildhaft geschrieben. Es ist eine faszinierende Liebesgeschichte zwischen dem zarten Schmetterlingsmädchen Jade, welche zum ersten Mal durch Alain die wirkliche Welt entdeckt und erfährt, was es heißt zu leben. Auch der anfangs hoffnungslose, träge Alain verändert sich durch Jade. Er fühlt durch sie, was ihm wirklich wichtig ist im Leben und was ihn glücklich macht.  

 

Die Geschichte mit dem Schmetterling, welcher im Körper eines Menschen ruht, scheint mir bekannt. Ich weiß zwar nicht woher, aber irgendwie habe ich schon einmal davon gehört zu haben. Auch die Szene verborgener Villen und den vergessenen Mädchen ist nichts Neues. Jedoch ist die Geschichte Schmetterlingsblau im Gesamten sehr schön geschrieben. Man fühlt jede Zeile mit den Protagonisten mit und wünscht ihnen einfach, nachdem sie so viel Leid erfahren mussten,  von Herzen, dass alles ein glückliches Ende nimmt.

 

Schmetterlingsblau erzählt also auf eine gewisse, fantasievolle Art eine emotional packende Liebesgeschichte zweier verlorener Seelen, welche nur zusammen wieder zurück ins Leben finden werden.

    

Bewertung

5 von 5 Sternen

    

Kommentar schreiben

Kommentare: 0